Was machen Synchronsprecher?

Ein Synchronsprecher leiht einem Schauspieler oder einer Zeichentrickfigur seine Stimme. Bekannte Beispiele dafür sind die Größen aus Film und Fernsehen, die den Figuren aus Animationsfilmen mit ihrer Synchronisation nicht nur Leben, sondern auch Charakter verleihen. Aber auch die Qualität der fremdsprachigen Kinoproduktionen auf dem heimischen Markt steht und fällt nicht zuletzt mit der Arbeit der Synchronsprecher.

Synchronsprecher sind ebenso Schauspieler, wie Hollywoodstars

Ein sehr bekannter Synchronsprecher namens Arnold Marquis, der unter anderem John Wayne und Kirk Douglas ihre deutschen Stimmen verlieh, sagte einmal in einem Interview, die richtigere Bezeichnung für seinen Beruf sei Synchronschauspieler.
Er bezieht sich dabei auf die Notwendigkeit, nicht nur einen Text abzulesen, sondern sich ebenso in die Rolle zu versetzen, wie der ursprüngliche Schauspieler es tun musste. Tonfälle, Stimmungen und nicht zuletzt die eigentlichen Worte müssen zu dem passen, was auf dem Bildschirm vor sich geht.

Lippenbewegung – die bei Übersetzungen fremder Sprachen naturgemäß nicht synchron sein können – müssen passend erscheinen, weswegen die Dialogvorlagen nicht immer eins zu eins übersetzt sein können. Ein guter Synchronsprecher muss in der Lage sein, mit seiner Stimme ausdrucksvoll umzugehen und alle Nuancen nachzuvollziehen, die auch der Original-Schauspieler verwendet hat. Oder eine animierte Figur wie ein lebendiges Wesen synchronisieren und echt klingen zu lassen.

Synchronisation – ein überraschend weites Tätigkeitsfeld

Ein Synchronsprecher ist allein auf seine Sprache angewiesen

Ein Synchronsprecher ist allein auf seine Sprache angewiesen

Für Außenstehende kann es verblüffend sein, wie häufig Synchronsprecher zum Einsatz kommen. Die Hauptbereiche sind:

  • Fremdsprachen-Synchronisation
  • Zeichentrick-Synchronisation
  • Nach-Synchronisation von Schauspielern (beispielsweise mit starken Dialekten)
  • Werbespot-Synchronisation
  • Synchronisation im Radio

Die größte Herausforderung für einen Synchronsprecher bzw. Synchronschauspieler ist es, allein auf seine Sprache angewiesen zu sein und sich hinsichtlich Mimik und Gestik vollständig nach der Vorlage richten zu müssen. Und bei der Synchronisation von Werbespots muss die Tonlage optimal zum Produkt passen. Dabei kann es allerdings durchaus vorkommen, dass das letztendliche Ergebnis sogar das Original übertrifft.

Ein Beispiel hierfür sind die Komödien von Bud Spencer und Terence Hill, die erst in ihrer deutschen Fassung und dementsprechend auch vorwiegend im deutschsprachigen Raum durch den Wortwitz der Synchronisation wirklich erfolgreich wurden.

Zu guter Letzt sollte diejenigen, die Synchronsprecher werden wollen beachten, dass meist der sichtbare Schauspieler auf dem Bildschirm im Rampenlicht steht.

Selbst wenn es sich um eine Zeichentrickfigur handelt. Auch das ist Teil des Berufs eines Synchronschauspielers.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *